EL FOCO online magazin

...Fuerteventura mit anderen Augen sehen

  • aloeslide.jpg
  • baracudaslide.jpg
  • goldsternslide.jpg
  • kolibrislide.jpg
  • rosmarinslide.jpg
  • sisalajaresslide.jpg
  • sisalslide.jpg
  • slide granada.jpg
  • slide granada 2.jpg
  • slide oliven.jpg
  • tabaibadulceslide.jpg
  • tortuga1slide.jpg
  • tortuga3slide.jpg
  • tortuga4slide.jpg
  • wolfsmilchslide.jpg
  • Zackenbarschslide.jpg
  • ziegecofeteslide.jpg
dedanlenfrgaitlvltnoplptessv

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online

guia1 webAm 5. Mai präsentierte die Gemeinde Páraja im Kulturzentrum von Morro Jable den Guía de la Naturaleza de Pájara". Die Autoren Stephan Scholz (Dr. der Botanik) und César-Javier Palacio (Dr. der Geologie) stellten ihre Arbeit einer Gruppe von Interessierten vor und bekräftigten die Besonderheit und Kostbarkeit der Naturräume speziell im südlichsten Teil der Insel. Der Naturführer liegt in gedruckter Form nur in spanisch vor. Die deutsche Übersetzung kann man sich gratis downloaden - und demnächst ist auch die englische Version verfügbar. (pajara.es)

 

 

 

 

 

Weiterlesen: Naturführer der Gemeinde Pájara 

0
0
0
s2smodern

tamaran webZwei Dinge fallen auf: Mario Cabrera darf immer die tollen Sachen machen und sein Gesicht ist das erste menschliche und vermutlich auch das letzte, was der kleine Geier in seinem Leben jemals sehen wird. Liest du jetzt warum....  von Sabine Kiesewein

Er heißt Tamarán, der erste Geier-Nachwuchs, der - in Gefangenschaft  geboren –  in die Freiheit des blauen Himmels über Fuerteventura startete. Ganz dunkel im Gefieder und noch ohne die charakteristisch schwarz-weiß-gelben Farben der älteren Vögel, blickte er zu diesem Fotoshooting eher verängstigt als froh in Mario Cabreras Antlitz. Dann ging alles ganz schnell: bereits wenige Wochen nach seiner Freilassung im November in der Nähe von Tiscamanita hatte er sich bereits zu einer Gruppe anderer Guirres (kanarischer Name für diese Vogelart) gesellt, die in der Region leben und hat bis heute bereits einige Ortsveränderungen vorgenommen.

Weiterlesen: Tamarán - der kleine Schmutzgeier

0
0
0
s2smodern

galeere1aWhow, was für ein Sturm! Gottlob ohne den Starkregen mit entsprechender Verwüstung, wie auf unseren Nachbarinseln und Madeira. Dafür gabs starken Ostwind mit ganz kuriosen Erscheinungen. Wie beispielsweise die massenhafte Anschwemmung von Portugiesischen Galeeren. Unsere Leserin Regina Marschall hat wunderschöne Fotos am schwarzen Lavastrand von Tarajalejo geschossen. Die faszinierend aussehenden aber sehr giftigen „Seeblasen“ kommen ursprünglich aus dem Pazifik. In den letzten Jahren findet man sie vermehrt an der spanischen Festland-Küste, vor Madeira und den Kanaren. Was schon ab und an mal an der sonst viel stürmischeren Westküste von Fuerteventura anlandet, ist hier an der Ostküste schon eine echte Seltenheit. Grund genug, sich die Physalia physalis einmal näher anzuschauen.

Weiterlesen: Schön aber giftig

0
0
0
s2smodern

tarajal2web

Wer dieser Tage im Oktober mit offenen Augen durch die Insel wandert oder mit dem Rad fährt, sollte an einem Tarajal-Strauch Halt machen und sich an den zarten rosa-violetten Blüten erfreuen. Der robuste Baum hat sich die Barrancos als Lebenraum erobert, weil eben hier über Monate die Feuchtigkeit der letzten Regenfälle unterirdisch gespeichert ist.

Weiterlesen: Der Tarajal blüht!

0
0
0
s2smodern

kolibri1webDas Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum), ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae). Sein Name hat er wegen seines Tauben ähnlichen, runden Hinterleibes mit einem zweigeteilten buschigen Schwanzende erhalten. Sein originelles Flugverhalten, vor allem bei der Nahrungsaufnahme an einer, meist blauen, Nektar reichen Blüte, hat ihm den Beinamen „Kolibrischwärmer“ verschafft. Er ist ein wahrer „Wanderfalter“ denn er erschließt sich ständig neue Areale. Deshalb sind die Grenzen seines Vorkommens sehr variabel. Sie kommen im Sommer in Europa bis in den hohen Norden, in Großbritannien, Island und in weiten Teilen Russlands vor. Im Winter reicht ihre Verbreitung im Westen bis nach Gambia, in Asien vereinzelt bis in die südlichen tropischen Bereiche wie Indien und Vietnam. So eben auch auf den Kanarischen Inseln.

Weiterlesen: Neue Heimat : Fuerteventura

0
0
0
s2smodern

Die Ziegen und das Verschwinden der letzten Wälder Fuerteventuras.
Ein Artikel der spanischen Zeitschrift Quercus weist auf die Gefahren der Überweidung für die endemische Pflanzenwelt Fuerteventuras hin.
10 auf der Welt einzigartige Pflanzenarten sind aufgrund der Ziegen vom Aussterben bedroht.

ziegencofeteweb Die älteste spanische Zeitschrift über Umweltinformation, Naturforschung und Naturschutz hat in ihrer letzten Ausgabe aus dem Jahr 2012 einen eingehenden Bericht über die Überbleibsel der Baumflora Fuerteventuras veröffentlicht. Unter der Überschrift „Die letzten Wälder der kanarischen Wüste“ warnen die Forscher Stephan Scholz und César-Javier Palacios vor den schwerwiegenden Problemen, die aufgrund der Überweidung entstehen, bzw. vor dem Aussterben besonders gefährdeter Pflanzenarten - vor allem durch teilweise frei lebende Ziegen.

Weiterlesen: Ziegen schaden der Inselflora

0
0
0
s2smodern


Kristblume1webTypisch Fuerteventura: Eine Lebenskünstlerin in unwirtlicher Umgebung!
Besonders auf Fuerteventura, wo auf lange Trockenperioden kurze, ergiebige Regenfälle folgen können, lohnt es sich für Mensch und Natur, Wasserspeicher anzulegen.
In diesem Klima finden sich viele Pflanzenarten mit Wasserspeichergewebe im Stamm (Stammsukkulenz) oder in den Blättern (Blattsukkulenz).
Krautige Pflanzen, die hier überdauern wollen, können sich mit Stamm- und Blattsukkulenz behelfen. Der gespeicherte Wasservorrat ist dann so bemessen, dass ein Überleben bis zur Samenreife garantiert ist. Auf dieses Erfolgsrezept setzt die Kristall-Mittagsblume, Mesembryanthemum crystallinum L., die wegen der wie durch gefrorene Tautropfen glitzernden Blätter auch Eiskraut genannt wird.

Weiterlesen: Die Kristall-Mittagsblume

0
0
0
s2smodern
sirdo2Vorname: Sirdo  - Familienname: Guirre - Wohnort: Estación Biológica in La Oliva
Die Inselregierung hatte zur Namensgebung des ersten in der Schutzzone gezeugten und ausgebrüteten kleinen Schmutzgeier (Neophron percnopterus majorensis) aufgerufen. Von den 353 abgegebenen Stimmen fielen 49 % auf Sirdo. Zur Taufe erschienen der Inselpräsident Marcial Morales, Umweltbeauftragte Natalia Évora und eigens aus Garn Canaria angereist die Direktorin der obersten Naturschutzbehörde des Gobierno, Frau Sinesia Medina. Diese machte im Rahmen einer Pressekonferenz noch einmal darauf aufmerksam wie bedeutend der Schutz dieser Unterart des Schmutzgeiers, wie er nur auf Lanzarote und Fuerteventura mit wenigen Exemplaren vorkommt. So gilt denn das Schutzprogramm LIFE, welches vor allem auch seiner Vermehrung und Neuansiedlung gewidmet ist. Der Guirre Majorero (sein Alltagsname) steht nach wie vor auf der "Spanischen Liste der vom Aussterben bedrohten Arten" und im Kanarischen Katalog der "Geschützten Arten". (Sabine Kiesewein 18.Juli 2016)

Weiterlesen: Ein kleiner Schmutzgeier namens SIRDO

0
0
0
s2smodern

sueltatortuga6webRegelmäßig nutzt die Inselregierung unter Mitwirkung der Beauftragten für Umwelterziehung die Freilassung der im Schutz der Guardería in Morro Jable aufgewachsenen kleinen Tortuga bobas für ein öffentliches Event an den südlichen Stränden Fuerteventuras. Bei dieser Gelegenheit erinnern Fachleute an die notwendigen Hilfemaßnahmen und die Notwendigkeit der Benachrichtigung der Behörde im Falle eines Auffindens einer anscheinend verletzten oder behinderten Schildkröte am Strand. In jedem Fall sollen zuerst die Mitarbeiter der Umweltbehörde angerufen werden unter 928 86 23 00/22 oder movil unter 626 98 23  71. Auch ist es möglich im Notfall die Guardia Civil unter 112 zu informieren. Zunächst sollte man sich vergewissern, ob eine Schildkröte sich lediglich ausruht oder tatsächlich Probleme hat. Das ist beispielsweise zu sehen an der Trockenheit ihres Panzers, Bewuchs durch Algen und sichtbaren Verletzungen.

Weiterlesen: Erste Hilfe für Schildkröten

0
0
0
s2smodern

nemolulu2webZahlreiche Touristen und Umwelt-Praktikanten begleiteten Nemo und Lulu bei ihrer Rückkehr ins Meer. Die Umweltbehörde Fuerteventuras organisierte am 2. Augustwochenende zusammen mit der Guardería in Morro Jable die Freilassung der zwei geretteten Exemplare der Tortuga boba (Caretta caretta) Spezies an der Playa de la Cebada in Morro Jable. Im ausgezeichneten Gesundheitszustand verließen die zwei Schildkröten nach einigen Wochen unter ärztlicher Aufsicht die Aufzuchtstation in Morro Jable, um ein normales Leben in freier Wildbahn weiterzuführen.

Weiterlesen: Nemo und Lulu - auf in die Freiheit

0
0
0
s2smodern

Adam und Eva ?
Kopie von tortuga1aOder aber : "Chofe" und "Albi" – im Paradies geboren, in Gefangenschaft aufgewachsen. Die zwei fünf Jahre alte Schildkröten der Gattung Tortuga boba, Chofe und Albi, wurden im Sand von Cofete geboren. Seit ihrem Schlüpfen vor fünf Jahren aus den Eiern, welche damals erstmalig aus den Kab Verden, dem größten Reservoir für die Reproduktion einiger vom Aussterben bedrohten Tierarten importiert wurden, haben sie heute ein stolzes Gewicht von 35 und 25 kg.

Weiterlesen: Tortuga-News-Ticker

0
0
0
s2smodern

galeere2webDieses wunderschöne, ganz frisch angespülte Exemplar einer Portugiesischen Galeere fand ich in den letzten Tagen am Strand "El Viejo Rey" bei La Pared. Auch lange nach ihrem Absterben ist sie noch extrem giftig. Hautkontakt erzeugt besonders fiese und äußerst schmerzhafte Hautauschläge. Diese halten oft Tage lang an und sind für empfindliche Menschen sogar lebensgefährlich. Die Surfer können ein Lied davon singen und schützen sich möglichst  auch an den Füßen.  Also Hände weg und Augen auf beim Baden. Besonders nach stürmischen Tagen mit starker Strömung landen sie in größerer Zahl unfreiwillig auch an den Stränden Fuerteventuras. Die faszinierend aussehenden aber sehr giftigen „Seeblasen“ kommen ursprünglich aus dem Pazifik. In den letzten Jahren findet man sie vermehrt an der spanischen Festland-Küste, vor Madeira und den Kanaren.  Grund genug, sich die Physaliaphysalis einmal näher anzuschauen. Und jetzt noch die gute Nachricht: die Portugiesische Galeere hat nicht viele Feinde, einer der wenigen aber ist die auf Fuerteventura wieder beheimatete Tortuga Boba, oder Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta). Na dann, Guten Appetit liebe Tortuga!(Sabine 8.Juni 2015)

Weiterlesen: und noch ein Traum in Blau

0
0
0
s2smodern

netzteppich2web-1Umweltkünstlerin Angelika Heckhausen webt einen Teppich aus Netz-Fundstücken vom Strand. Sie möchte damit auf ein lokales und gleichzeitig globales Problem mit den sogenannten Geisternetzen aufmerksam machen. Das Projekt wächst und gedeiht und wird nach seiner Fertigstellung feierlich präsentiert werden.Als regelmäßige „Beachcleaner“ können wir und viele andere Freunde natürlich immer was dazu beisteuern. Wir halten Euch auf dem Laufenden. Den Fortschritt der Arbeiten könnt Ihr auf Facebook „Angelika Heckhausen“ begleiten. Nun ein paar Infos zum Thema Geisternetze.

Weiterlesen: Netze

0
0
0
s2smodern

oceanastandup

Ein wunderschönen Zeichentrickfilm zum Thema Meer und wie wir mit seinen Bewohnern umgehen hat die Meeresschutzorganisation OCEANA aus Madrid ins Netz gestellt

 

Klickst du auf der Startseite auf dieses Bild.

0
0
0
s2smodern

oceanalogowebIm Oktober 2013 gibt es laut OCEANA einen kleinen Lichtblick für den Meeresschutz, denn die EU kappt die Subventionen für die umweltschädlichsten Fischereiflotten

Nach circa zwei Jahren Verhandlungen hat das Europäische Parlament heute eine Reihe positiver Maßnahmen im Rahmen des „Europäischen Fonds für Seefahrt und Fischerei“ beschlossen. Die Parlamentsvertreter der Mitgliedsländer haben die Subventionen für neue Schiffe abgelehnt, die mitverantwortlich für die desaströsen Schäden in der Meereswelt verantwortlich sind und haben den Fond für die Forschung und Kontrolle der Auswirkungen des Fischfanges verdoppelt. Das ist ein großer Fortschritt, so die Meeresschutzorganisation OCEANA, bemängelt aber dennoch, dass die beantragten Subventionen für neue Motoren und temporäre Stillstandzeiten einer Flotte gewährt wurden, obwohl diese unmittelbar mit dem Problem der Überfischung der Meere zusammenhängen.

Weiterlesen: Positives Signal aus Brüssel

0
0
0
s2smodern

Wetter

SP_WEATHER_BREEZY

17°C

SP_WEATHER_BREEZY
Humidity: 60%
Wind: NNE at 51.50 km/h
Monday 15°C / 18°C Sunny

Gezeitentabelle

tablademareas banner 300x60

 

Highlights der Woche

Highlights 16 oct DE2Highlights 16 oct DE1

Copyright El Foco � 2016 | Powered by bolazul s.l.

TOP