EL FOCO online magazin

...Fuerteventura mit anderen Augen sehen

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online

0
0
0
s2sdefault
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

biencharlywaldweb

Hochaktuell und empfehlenswert! Die Eröffnung der 7. Bienale auf Lanzarote  Arquitectura de Arte Naturaleza Nov 2013 – April 2014 wird auch Auswirkungen für Fuerteventura haben!

(Text und Fotos Charly Lang / Fuerteventuramedien)

Der derzeitige Pflichttermin für alle Kunstinteressierten ist der Besuch der 7. Bienale auf der Nachbarinsel Lanzarote. Der sollte auf Grund der Nähe auch Motivation genug sein. Im Castillo San Jose MIAC am Rande Arrecifes werden neue grüne Dschungel und Waldbilder von Thomas Struth gezeigt. Die großformatigen Fotos lassen erahnen wie vielleicht auch Lanzarote mal ausgesehen hat. Sehenswert! Cesar Manriques Insel, so kann man sie ruhig inzwischen nennen, ist in Sachen Kultur jetzt dort angekommen, wo Fuerteventura noch hin will..

Sicher ist mit dem Centro Ismael und dem Casa de Coroneles ein Anfang gemacht, aber bis sich einmal gute und professionelle Künstler hier ansiedeln, werden noch einige Jahre vergehen. Eduardo Chillidas Monument der Toleranz, geplant 1994 in Tindaya, ist Spekulationen und Streitigkeiten von Befürwortern und Gegnern zum Opfer gefallen. Und leider ist vor wenigen Jahren auch einer der bekanntesten deutschen Künstler, Jörg Immendorf, für viele auch der skandalträchtigste, gestorben. Er kam seit Anfang der Neunziger jährlich mehrere Wochen, nach Fuerteventura. Zuerst als Urlauber, dann hatte er Pläne aufgrund des Klimas sich in Corralejo anzusiedeln und eine Mal-Schule eine Escuela del Arte zu errichten. Lanzarote widmet ihm jetzt eine Präsentation seines Werkes am weltbekannten Mirador del Rio und am Monumento al Campesino. Was die Aufwertung der Kunst und die Biennale betrifft, hat Lanzarote dies dem Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach zu verdanken. Er war Freund Cesar Manriques und besucht die Vulkaninsel seit mehr als vierzig Jahren. Solange kenne auch ich ihn und habe ihn deshalb auf der jetzigen Pressekonferenz nochmals an die Kunstsituation auch Fuerteventura erinnert. Dass kann und wird sich meiner Meinung nach bald ändern. Denn auch Fuerteventura hat Vorteile gegenüber Lanzarote. Einmal die doppelte Grösse mit unvorstellbaren Naturschätzen, zum zweiten die innovativeren und teilweise auch die intelligenteren Politiker - in einigen Gemeinden zumindest. Zumindest sind im Moment Grundsteine mit Fuerte Musica, dem Bluesfestival, sowie mit einigen einzigartigen Sportveranstaltungen gelegt. Fehlt nur ein professionelles Kunstevent. Doch man sollte jetzt auch aufpassen, dass konservative und reaktionäre zukünftige Politiker nicht wieder alles Aufgebaute zunichte machen. Wer die Erfolge von einigen Festivals auf den anderen Inseln vergleicht oder kopiert, nur materiell denkt und die Euroscheine blitzen sieht, wird garantiert wieder auf die Nase fallen. Also aufgepasst! Vor dubiosen Immobilien, allinklusivem Tourismusgeschäften, sowie vor Eintagsfliegen oder selbsternannten Eventmanagern wird gewarnt. Und an die verantwortlichen Manager des Tourismus auf Fuerteventuras gerichtet: wirbt endlich mehr für Kunst und Kultur der Insel. Ein Wendepunkt der bisherigen Marketing-Geschichte Fuerteventuras könnte der Dezember 2014 sein. Denn dann wird das Kinoereignis des nächsten Jahres “EXODUS “ weltweit in den Kinos starten: gedreht wird derzeit auf Fuerteventura, bis Mitte Januar (6 Wochen), Almeria (3 ½ Wochen im Oktober) und London (5 Wochen Innenaufnahmen) Welt-Premiere 12.12.2014 London. (Übrigens lief am 20. August im ZDF die Komödie Drei Kreuze für einen Bestseller 2010 des Münchner Regisseurs Klaus Lemke, 80 min gedreht auf Fuerteventura. Fernsehzuschauer: etwa 500.000.) Zurück zur Biennale. Wer sich ernsthaft für einen Kunst-Besuch bzw einer Verstaltung bis Ende April 2014 interessiert, sollte sich auf www.bienalartelanzarote.com das Programm ansehen. Mein Tipp fürs jüngere Volk ist das Multimedia Festival am 29. Nov im Auditorio, dem Konzertsaal des Jameos del Aqua und eine Ausstellung von Andreas Gursky und 16 Schülern im MIAC, Arrecife im April 2014.

Fotos zeigen die Eröffnungs-Pressekonferenz in Arrecife und Bilder von Thomas Struth im MIAC., Arrecife, sowie den Autor und Fotografen Charly Lang mit dem Biennale Kurator, Helge bienkonfwebAchenbachbiencharly2web

Wetter

SP_WEATHER_BREEZY

20°C

SP_WEATHER_BREEZY
Humidity: 55%
Wind: NNE at 40.23 km/h
Saturday 16°C / 19°C Sunny

Gezeitentabelle

tablademareas banner 300x60

 

Highlights der Woche

Highlights 16 oct DE2Highlights 16 oct DE1

Copyright El Foco � 2016 | Powered by bolazul s.l.

TOP